Mord: Die Frageschande eines Journalisten

13 Jahre, voller Lebensfreude, hat niemandem etwas angetan, ihre Mutter hatte auch nicht immer die vollste Kontrolle über Leoni. Das junge Mädchen blieb jeweils mehrere Tage von zu Hause fern. Was hier Null Rolle spielt. Was wir wissen: Sie wurde von

4 Afghanischen

.......Männern muslimischen Glaubens festgehalten und später ermordet. Drei sind festgenommen. Mit Stand heute, 01.07.2021 / 22:30 Uhr, wird der vierte Verbrecher noch per europäischen Haftbefehl gesucht. Wer der Hauptmörder, der Mitbeteiligte, der Anstifter, der Ausführer ist, sind Gegenstand der aktuellen Untersuchungen.

Leoni wurde in der Wohnung sexuell missbraucht. Musste sexuell gauenhafte Sexstellungen, Sexhandlungen vornehmen. Danach erwürgten, erstickten sie Leoni, legten sie an einen Baum in der Viktor Kaplan Strasse in Wien. Die Mutter von Leoni arbeitet in der Pflege, ihr Vater im Notfall.


Es gab Pressekonferenzen. Ein Journalist des ORF stellte eine Frage. 40 Sekunden lang holte er zur Frage aus. Wer hier noch Worte findet, entschuldigung, sprechen wir jegliches Mitgefühl ab. Jegliches Mitgefühl.

Name des Journalist: Hofmann Christian



Hier der schriftliche Auszug des fragenden Schreiberling:

Jetzt sind das Menschen die um Asyl in Österreich angesucht haben, die villeicht in ihrem Herkunftsland ausser Krieg, äh, vielleicht nur Krieg erlebt haben, äh, haben hier in Österreich, äh, um Schutz sozusagen angesucht, äh, zumindest unabhängig davon was  halt schlussendlich passiert ist, aber vielleicht die Frage an sie, ob ob Österreich vielleicht äh, äh, äh, vielleicht auch mehr tun sollte, wenns um Traumatisierungen geht. Ob man sich genügend um so junge Afghanen jetzt konkret auch kümmert.....


Morgenpost.online, sei 02.07.2021