Pakistan, wo Schwerverbrecher und Frauenhasser regieren

Man sollte Möchtegerne Feministinnen nach Pakistan ausweisen mit einer einzigen Chance zur Rückkehr. Innert 48 Stunden wären marxistische Kapitalistinnen wie Maya Graf, Badertscher Christine, Tamara Funiciello, Yvonne Feri, Irene Kälin, Arslan Sibel, Kathrin Bertschy oder Florence Brenzikofer wieder in der Schweiz.


Regierungschef Imran Khan stellt sich auf den Standunkt: Vergewaltigt ein Mann eine Frau, dann ist meistens die Frau schuld wegen lockerer reizender Kleidung und ihrer Verhaltensweise. Voll in diese Richtung äusserte sich der Brutalo Frauenunterdrücker und Rassist in einem Interview vor wenigen Tagen Anfang April 2021.


Brutaler Frauenunterdrücker, Regierungschef Khan, Pakistan


Frauen in Pakistan?

Zwangsverheiratungen, Zwangsverhüllungen, Kinderarbeit und von vielen pakistanischen  Männerschweinen nur als Sexvergnügliche gesehen. Das ist die heutige geschundene  Frau in Pakistan. Nur einige Berufe stehen ihnen zur Verfügung. Allein in Ausgang ist verboten. In Erbsachen macht jede pakistanische Frau zweite. Jedes Jahr gibt es

Hunderte

.... Ehrenmorde an Frauen. Urteile  gibt es kaum und wenn, dann schützt das Stammesdenken den Mörder und dessen Clan als Auftraggeber.


Primitive Schweizer Feministinnen warben im Vorfeld mit einem Nein zur Verhüllungsinitiative. Pakistanische Frauen konnten nur noch den Kopf schütteln. Denn dass über dieses Verbot abgestommen wurde, drang bis nach Pakistan durch. Dessen Regierungschef Khan sieht in Schweizer Feministinnen verbündete. 

Wer Frauen die Schuld zuschiebt, sie seien es ja, die Männer mit ihrem Auftreten und Kleidung "reizen" würden, wenn er eine Frau vergewaltigt oder sexuell angeht, ist nichts anderes als eine elende 

Drecksau


Morgenpost.online, die Bürgerliche Messe aller Zeiten ab 08.04.2021