Verhüllung: Die Frauen Schande der Schweiz

Sie sitzen im Nationalrat, in Kantonalen Regierungsräten, in Stadtregierungen, im Ständerat, im Bundesrat. Sie  versuchten im Vorfeld der Verhüllungsinitiative sich als Niqab, Hijab und Burkaverstehende Frauen. Sie gehören nicht den wahren Frauenunterstützerinnen an. Die findet man nur in der SVP, bei "Die wahren Grünen" (diesem Nachrichtenkanal den Sie gerade lesen), der EDU, und gut denkenden Leuten.

Versagerinnen wo man hinschaut! Verhüllungbefürworterinnen die den

Gesichtskohlesack

.... als freiheitliche Entscheidung zur Frau gehörend voll befürworten und vom Volk verlangen, das zu akzeptieren.


Viele hocken in Gremien der Grünen Partei, den Gewerkschaftlich organisierten Arbeiterverseklern (Personenfreizügigkeit), der SP oder marxistischen Frauenbewegungen wie Alliance-F. Sie sind gegen das Verhüllungsverbot. Dass es  klar ist:

Egal wie der Sonntag endet bei der Abstimmung, die Ruhe ist vorbei. "Die wahren Grünen", die bürgerliche Volkszeitung, stellt sich  der Hetze dieser Frauenverachtenden Frauenschwätzerinnen entgegen. Widerstand für das Abendland. 

Aufklären was für charakterlose Frauen, die vorgeben "Hey ich bin Feministin, hey, ich bin Frauenrechtlerin", in der Politikszene herumlaufen. 


Gestern im Interview Frau Rana Ahmad, die aus Saudi-Arabien geflüchtet ist, Auszug:

Fragesteller: Frau Ahmad, am kommenden Sonntag stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ab. Verfolgen Sie diese Debatte?

Frau Ahmad: Ja. Was ich darüber in den Medien lese, macht mich manchmal sehr traurig. Es ist mir unverständlich, weshalb sich so viele Menschen für die Vollverschleierung aussprechen. Dieses Kleidungsstück ist unmenschlich. Und das sollte jedem, der im Westen gross geworden ist, klar sein.

Fragesteller: Im Raum steht auch der Vorwurf, das Thema werde instrumentalisiert, um im Namen von Frauen- und Menschenrechten eine bestimmte Bevölkerungsgruppe und Religionsgemeinschaft zu stigmatisieren – ein Verhüllungsverbot sei demnach rassistisch. Macht Sie Ihr Ja zum Verhüllungsverbot zur Rassistin?

Antwort Frau Rana Ahmad: Diese Behauptung ist mir unerklärlich. Nicht die Forderung nach einem "Burkaverbot" ist rassistisch, sondern das Akzeptieren der Vollverschleierung.

Fragesteller: Was bedeutet Freiheit für Sie?

Frau Ahmad: Freiheit heisst für mich, ohne Angst leben zu können. Das bedeutet: Ich entscheide für mich, und ich entscheide allein. Niemand sollte ein Werkzeug der Frauenfeindlichkeit und Unterdrückung als freie Wahl normalisieren oder es im Namen der Freiheit als Kleidungsstück rehabilitieren. Der Nikab ist das Ende der Freiheit, seine Ideologie lässt den Frauen keine Wahl. Er entrechtet und entmenschlicht sie. Deshalb sollten wir uns in dieser Debatte mehr auf die Frauen konzentrieren, die ihr Leben riskiert haben, um mehr Freiheit zu erlangen, und nicht auf die wenigen westlichen Frauen, die ihre Freiheit für den Nikab aufgeben wollen.


Das Interview in der NZZ zeigt die Brutalo Grausamkeiten des radikalen fundamentalistischen Islam auf. Gnadenlos! Das Interview ist hervorragend und die Antworten der einstigen Muslimin fadengerade hochintelektuell und hochgradig gescheit.

Die wahren Grünen / Die Bürgerliche Volkszeitung seit 05.03.2021