Liestal: Fake News zur Demonstration

Schlagzeile heute in einer Zürcher Zeitung: Anti Corona-Demo: Ich wurde ins Gesicht geschlagen. Am Samstag marschierten bei einer Corona Demo Tausende Menschen durch Liestal, BL. Bei der Veranstaltung kam es auch zu Anfeindungen gegen Journalisten, einem wurde sogar ins Gesicht geschlagen.


Weiter: Beim Protestmarsch kam es zu Pöbeleien gegen Linke und die Presse. Ein Journalist wurde während des Marschs attackiert und musste anschliessend ins Spital gebracht werden. Er zog sich eine Platzwunde und Verletzungen am Zahnfleisch zu. Weiter die Zeitung: Angegriffen habe ihn ein Mann, der an der Demo teilnahm, sagt der Journalist....... Und: Er möcht anonym bleiben.


Berichtigung, Fakten, Korrektur:

Die Scheisschreibe der kommerziellen Zeitung stimmt so nicht.

1. Der angebliche Journalist ist gar kein offizieller Journalist. Ja, er ist gar keiner wie man aus Kreisen erfährt.

2. Der angebliche Journalist war vor der Auseinandersetzung mit einem Zuschauer am Strassenrand mit den Gegendemonstranten aus dem Umfeld der ANTIFA/JUSO. Dort hielt er wie die anderen paar ein Plakat hoch.

Ein Journalist in der ANTIFA Reihe?


Screenshot öffentliches Kommunikationsnetzwerk Twitter. Hier steht der angebliche Journalist mit Leuten aus dem Umfeld der JUSO/ANTIFA mit seinem Plakat am Strassenrand.


Screenshot öffentliches Kommunikationsnetzerk Twitter. Hier ist derjenige, der vorgehendem Strassenrand stand, in die Auseinandersetzung des späteren Straftäter (Faustschlag), verwickelt. Vergleichen Sie Kappe, Jacke, Plakat!

Die Sache ins Rollen brachte ein Schreiberling Namens Eberhard. Es wird hinter vorgehaltener Hand geflüstert, dass er Nachts ab und zu Stimmen hört. Einer der über Kontakte verfügt, wo er vermutlich meint, niemand ausser ihm wüsste es. Gut so!


Morgenpost.online, die Bürgerliche Messe aller Zeiten seit 22.03.2021