Amerikaner: Für das geben sie Geld aus

Schon zum dritten Mal regnet Helikoptergeld über die US Haushalte herab. Coronagelder. Staunend muss man zur Kenntnis nehmen, mit welch hohen Summen in den USA den Bürgern direkt geholfen, wird und wie unbürokratisch der Prozess über die Bühne geht. Zehntausende Schweizer/Innen warteten Monatelang oder noch immer.

Stimulus-Schecks? Seit März 2021 erhalten Amerikaner mit einem Einkommen unter dem Schwellenwert von 75.000 US-Dollar für Einzelpersonen, 112.500 US-Dollar für Haushaltsvorstände und 150.000 US-Dollar für Paare, die gemeinsam steuerlich veranlagt sind, jeweils

1.400 US-Dollar pro Person

.... als Einmalzahlung per Scheck vom US-Finanzministerium. Haushalte erhalten zusätzlich 1.400 US-Dollar für jeden Angehörigen, z. B. Kinder, die in der letzten Steuererklärung geltend gemacht wurden.


Und: Zusätzlich erhalten die meisten Amerikaner Direktzahlungen in Höhe von 3.000 US-Dollar pro Jahr für jedes Kind im Alter zwischen 6 und 17 Jahren sowie 3.600 US-Dollar für jedes Kind unter 6 Jahren. Anders als die Stimulus-Schecks wird das zusätzliche Kindergeld in Form von regelmäßigen Zahlungen über zwölf Monate gestreckt.

Rund 160 Millionen Amerikaner kommen in Genuss der Corona Hilfsgelder.


Dann: Arbeitslose erhalten weitere Zahlungen in Höhe von 300 US-Dollar zusätzlich zum regulären Arbeitslosengeld pro Woche.

Durchschnittlich erhält jede Familie in den USA aus dem kürzlich verabschiedeten "American Rescue Plan Act" 6.300 US-Dollar innerhalb von zwölf Monaten aus dem insgesamt 1.9 Billionen US-Dollar schweren Hilfsprogramm.


Wofür geben Amerikaner das erhaltene Geld aus?

Das US-Statistikamt befragte 73.472 Haushalte, wie sie das zusätzliche Einkommen durch die Stimulus-Schecks ausgeben wollen. Ein gutes Sechstel der Befragten will es für den Abbau von Schulden nutzen. 14.1 Prozent planen, das Geld zu sparen oder zu investieren.

Rund 80 Prozent der Befragten gaben an, die Direktzahlungen auch für Lebensmittel zu verwenden,  und 77.9 Prozent antworten, sie würden es für Zinsen, Miete, Nebenkosten und  Hypotheken verbrauchen.

Und diese da sind die besten: Ein grosser Teil fliesse weg für Kabelgebühren, Internet- und Mobilfunkkosten. Sie leben permanent über ihren Verhältnissen, und sind froh und glücklich, dass jetzt der Staat hilft. Typisch Amerikaner. Fressen sich voll, können aber im normalen Zustand (ohne Corona) kaum ihre Verbraucherkosten begleichen


Morgenpost.online, die Bürgerliche Messe aller Zeiten ab 27.03.2021