St.Gallen: Also doch!

Von wegen "es sind nur ein paar wenige"! Morgenpost.online landet ein Volltreffer, wenn wir dahingehend informieren, dass in St.Gallen nicht alle, aber sehr viele, rund 200, gewalttätige, gewaltbereite sich in den letzten Wochen tummelten. (Ausschreitungen, Polizei angegriffen, Sachbeschädigungen).

Gestern Ostersonntag von Abends bis in die späte Nacht hinein, überwachte die Polizei ab Bahnhof und Stadtzentrum das ankommende Publikum.

Und was kam? Auszug Polizei Mitteilung: 

1. Anhaltung einer Personengruppe, welche 2.5 Liter Brennsprit und kleine, leere Flaschen mit sich führte, die mutmasslich als Molotowcocktails hätten dienen können.

2. Anhaltung einer Person, die Brennsprit mit sich führte.

3. Sicherstellung von diversem Pyro, diversem Vermummungsmaterial und einem Messer

4. 25 Missachtungen einer Wegweisung

5. Ein Gewahrsam aufgrund Fremd- und Eigengefährdung


Als ob da nicht schon kriminelle Energie darunter ist: Es zogen gestern rund 

500

.... Personen nach St.Gallen in die Stadt. Trotz vorsorglichen Aufrufen und Warnungen durch die Polizei. Diese überprüfte eigenen Angaben zufolge 500 Personen, und wies diese weg. (Wegweisungen). Das zwischen 18:00-01:00 Uhr. Der Hammer:

Rund 60 Personen wurden zur näheren Abklärung kurzzeitig festgehalten zur Abklärung bezüglich möglicher Straftaten.


Hallo? Sehr viele Politiker/Innen meinen doch tatsächlich, Millionen Schweizer/Innen seien so hundsdumm, dass man denen angeben könne, in St. Gallen seien nur wenige "Chaoten" tätig und anwesend gewesen in den letzen Wochen. Dass es gerade auch noch alle wissen:

Die "Brigaden" aus dem Umfeld ANTIFA/JUSO sind besser organisiert als jede Einheit der Schweizer Armee. 


Morgenpost.online, die Bürgerliche Messe aller Zeiten, ab 05.04.2021