Es reicht ihr verdammten Schreiberlinge

RingierBlick, Mittwoch, 04.03.2020:

Bei versuchtem Übertritt

Griechische Grenzschützer erschiessen Flüchtling

Die Lage an der Grenze in Griechenland eskaliert. Am Mittwoch gibt die Türkei bekannt, dass ein Flüchtling durch Schüsse von einem griechischen Grenzwächter tödlich verletzt wurde.

So wie es aussieht, übernahm RingierBlick die Meldung der SDA (Schweizerische Depeschen Agentur)

Dann weiter, Auszug RingierBlick: "Ein Mann sei seinen Verletzungen an der Brust erlegen. Die arabische Journalistin Jenan Moussa teilte das Video auf Twitter, auf dem der tödlich verletzte Mann zu sehen ist. Ein freier Journalist der BBC, berichtete, dass es sich beim Todesopfer um den 24-jaehrigen Ahmad Abu Emad handle. Der Syrer stamme aus Aleppo. Der BBC-Journalist schreibt: "Ihm wurde um 09:07 Uhr nahe Ipsala in den Hals geschossen". Die griechische Regierung stritt die tödlichen Schüsse zunächst noch ab, sprach von "türkischer Propaganda".

Wir, WIR HAMMERSCHWEIZER, sind der Sache nachgegangen.

----------------------------------------------------------------------

Diese Frau da unten verbreitet solche Informationen, Sie nennt sich Journalistin.

---------------------------------------------------------------------

Hammschweizer: Unser eigenen Recherchen ergaben:

Der angeblich getötete Mohammad Arab haute vor 5 Jahren aus Aleppo ab. Er lies rücksichtslos alle zurück. Eltern, Grosseltern, Kollegen, Geschwister, Verwandte. Seine Familie war beim Ausbruch des grauenhaften Religionskrieg/Bürgerkrieg nicht auf der Seite von Assad, Alawiten, Christen, Jesidinen und Schiiten. Die Familie Arab unterstützte von Anbeginn des Religionskrieges die Ungeziefer und Massenmörderschweine ISIS. Weshalb die Familie von Aleppo zu den islamistischen Ratten nach Idlib zog. Denn: In Idlib leben zehntausende Mörderschweine, weil Assad und Putins Armee diese im laufenden Religionskrieg nach Idlib vertrieben. Vor allem als sie Aleppo zurückeroberten.

-------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------

Nur Männer! Aus Algerien, Iraq, Marokko, Syrien, Tschetschenien, Pakistan, Libyen, Jordanien

Zum Namen: Ein BBC Journalist nennt den angeblich getöteten: Ahmad Abu Emad. Frau Jenan Moussa aber beschreibt ihn als Mohammad Arab.

Frage: Was jetzt?

--------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------

----------------------------------------------------------

Der hier unten, Herr Petsas, ist griechischer Regierungssprecher

---------------------------------------------------------

Nachfolgend zwei Kommentare, unbabhängig voneinander. Lesen Sie mal, was die beiden erklären.

---------------------------------------------------------

-----------------------------------------------------------

Es ist richtiggehend schlimm geworden, wie Journalist/Innen berichten. Sobald man der Sache auf den Grund geht, sieht man:

Wir werden dreckig angelogen

-------------------------------------------------------

Es ist so, dass sehr viele Angestellte bei Zeitungsverlegern, Radio, Fernsehen und es werden immer mehr, es mit seriöser Berichterstattung sein lassen.

Wir Hammerschweizer, ab 05.03.2020