Skandalöser Sonntagsblick

Wir Hammmerschweizer sind stolz: Wir spürten, dass da etwas nicht stimmt beim Artikel des Sonntagsblick vom 19.04.2020, dass etliche Parlamentarier/Innen für entgangene Sitzungen finanzielle Ansprüche erhoben hätten. Wir verloren kein Wort darüber. Ja, wir berichteten nicht einmal in Kurznews davon. Hammer: Wir werden seit heute Dienstag, 14:00 dafür bestätigt! Geil!

Seriösität zahlt sich aus!

——————————

Hier die Medienmitteilung vom Bund:

Dienstag, 21. April 2020 14h00

MEDIENMITTEILUNG

FEHLINFORMATION IN DIVERSEN MEDIEN: KEINE ANTRÄGE AUF BEZAHLUNG VON TAGGELDER FÜR DIE NICHT DURCHGEFÜHRTE DRITTE SESSIONSWOCHE DER FRÜHJAHRSSESSION

In verschiedenen Medien wurde in den letzten Tagen die Information verbreitet, der Verwaltungsdelegation der Bundesversammlung lägen Anträge auf Ausbezahlung der Taggelder der dritten Sessionwoche der Frühlingssession vor. Diese Information ist falsch. Es gibt keine derartigen Anträge.
Die Verwaltungsdelegation hat den Parlamentsdiensten den Auftrag erteilt verschiedene Fragen zu den Entschädigungen der Ratsmitglieder in der aktuellen Lage abzuklären.
Die Verwaltungsdelegation wird das entsprechende Dossier am Donnerstag 23.4. behandeln und wo nötig entscheiden.

——————————

Der Sonntagsblick war es, der die Story, die sich jetzt als Lügengeschichte herausstellt, als erste unter die Leute brachte. 20. Minuten und Konsorten sprangen auf, verteilten die Geschichte weiter.

Hammerschweizer,ab 21.04.2020 / 14:41